Corona | Suche LK

Schulen und Kindertageseinrichtungen

Die Bayerische Staatsregierung hat am Freitag, 13. März 2020, beschlossen, dass von Montag, 16. März, alle Schulen und Kindertageseinrichtungen in Bayern geschlossen bleiben.

An den Pfingst- und Sommerferien wird festgehalten. Mit Blick auf abgelaufene Urlaubszeiten bei Eltern soll in den Pfingst- und Sommerferien eine Notbetreuung sichergestellt werden.

Schulen
  • Ab dem 27. April 2020 erfolgte die Wiederaufnahme des Unterrichts zur Prüfungsvorbereitung für Abschluss- und Meisterklassen.
  • Ab dem 11. Mai hat der Präsenzunterricht für die „Vorabschlussklassen“ der weiterführenden Schulen (Gymnasium: 11. Klasse / Realschule: 9. Klasse / Mittelschule 8. Klasse) sowie für die 4. Klasse Grundschule begonnen
  • Ab dem 18. Mai hat der Präsenzunterricht begonnen für
    - Grundschule: 1. Klasse
    - Mittelschule: 5. Klasse
    - Realschule: 5. und 6. Klasse
    - Gymnasium: 5. und 6. Klasse

Nach den Pfingstferien ist es das Ziel, den Präsenzunterrichts für alle weiteren Jahrgangsstufen im wöchentlichen Wechsel wieder aufzunehmen.

Kindertageseinrichtungen

Die Bayerische Staatsregierung weitet die Notbetreuung für Kinder ab 25. Mai 2020 weiter schrittweise aus. Ab dem 25. Mai 2020 dürfen folgende Gruppen wieder eine Kindertageseinrichtung besuchen:

  • Vorschulkinder
  • Geschwisterkinder, die dieselbe Einrichtung besuchen

Außerdem wird die Großtagespflege geöffnet. Dort werden ab 25. Mai maximal zehn Kindern gleichzeitig von zwei oder drei Tagespflegepersonen betreut. Ebenso öffnen Waldkindergärten und andere nicht gebäudegebundene Kindertageseinrichtungen, weil hier der Kita-Betrieb an der frischen Luft stattfindet und das Ansteckungsrisiko daher tendenziell geringer sein dürfte.

Soweit die Entwicklung des Infektionsgeschehens dies zulässt, sollen nach den Pfingstferien ab 15. Juni 2020 die Kinder, die im Schuljahr 2021/22 schulpflichtig werden und die Krippenkinder, die am Übergang in den Kindergarten stehen, wieder aufgenommen werden.

Zudem sollten ab dann parallel zum Schulbetrieb auch die Schüler der 2. und 3. Klassen an den Schultagen wieder in den Horten betreut werden.

Mehr dazu

Bayerisches Staatsministerium für Unterricht und Kultus
Bayerisches Staatsministerium für Familie, Arbeit und Soziales

mehr

Bildung, Erziehung und Betreuung in Zeiten von Corona
Eine Handreichung für die Praxis der Kindertagesbetreuung

mehr

Einrichtung von Notgruppen

mehr

Betreuung von Kindern durch Nachbarschaftshilfen

mehr

Informationsblatt für Eltern in Leichter Sprache

mehr

Finanzielle Unterstützungsleistungen in Zusammenhang mit dem Coronavirus

Bayerisches Staatsministerium für Familie, Arbeit und Soziales: Finanzielle Unterstützungsleistungen im Zusammenhang mit dem Coronavirus

Bayerisches Staatsministerium für Gesundheit und Pflege: Elternhilfe Corona

Notfall-Kiz Kinderzuschlag unterstützt Alleinerziehende und Familien mit wenig Einkommen

Coronavirus-Telefon-Hotlines des Bayerischen Staatsministeriums für Unterricht und Kultus

Für dringende Fragen von Eltern und Schulleitungen hat das Kultusministerium eine Hotline eingerichtet:

Montag bis Freitag 09:00 Uhr bis 14:00 Uhr
Telefon 089 - 2186-2971

Für Schulleitungen, mebis-Koordinatorinnen und Koordinatoren sowie Lehrkräfte in Fragen bzgl. des Einsatzes von mebis sowie alternativer digitaler Werkzeuge gibt es eine weitere Hotline.

Montag bis Donnerstag 08:00 Uhr bis 16:00 Uhr
Freitag 08:00 Uhr bis 14:00 Uhr
Telefon 089 - 69 333 555.

© Martina Plaschke E-Mail

Suche LK

Kindertagesbetreuung: Pauschale Beitragserstattung für die Monate April, Mai und Juni

Die Staatsregierung wird Eltern, die wegen des Betretungsverbots aufgrund der Coronavirus-Pandemie keine Kindertagesbetreuung oder Mittagsbetreuung in Anspruch nehmen können, für drei Monate von den Kosten entlasten. Das wurde in der Bayerischen Kabinettssitzung am 28. April 2020 beschlossen.

Dazu sollen den Trägern in der Kindertagesbetreuung und in der Mittagsbetreuung die Elternbeiträge im April, Mai und Juni 2020 pauschal ersetzt werden. Im Gegenzug müssen die Träger für diese Zeit auf die Elternbeiträge verzichten.

Eltern, deren Kinder eine Notbetreuung in Anspruch nehmen, müssen grundsätzlich weiterhin ihre Elternbeiträge leisten. Für Eltern, die aufgrund des Beitragsersatzes keine Elternbeiträge bezahlen, entfällt in der Folge der Anspruch auf das Krippengeld.

Die Kosten für den Freistaat Bayern belaufen sich insgesamt auf rund 200 Mio. Euro. Das Familienministerium (Kindertagesbetreuung) und das Kultusministerium (Mittagsbetreuung) wurden mit der Umsetzung der Beitragserstattung beauftragt.

Bericht aus der Bayerischen Kabinettssitzung vom 28. April 2020

© Kerstin Weidner E-Mail