Corona | Landkreis Neu-Ulm | Aktuelle Mitteilungen | Startseite | Suche LK | Aktuelles-Corona

Ministerrat beschließt Erleichterungen ab 1. März

Der Ministerrat hat in seiner heutigen Sitzung (23.02.2021) beschlossen, zum 1. März folgende Maßnahmen in Kraft zu setzen:

  • Gartenmärkte, Gärtnereien, Baumschulen, Blumenläden und Baumärkte dürfen ab dem 1. März in Bayern öffnen. Es gelten die gleichen Bedingungen, die für die bereits jetzt geöffneten Handels- und Dienstleistungsbetriebe in Kraft sind. Das bedeutet insbesondere Zutrittsbegrenzungen auf einen Kunden je 10 m2 für die ersten 800 m2 Verkaufsfläche und darüber hinaus einen Kunden je 20 m2.
  • Ab dem 1. März werden neben dem Friseurgewerbe und unter gleichen Bedingungen weitere körpernahe Dienstleistungsbetriebe wieder geöffnet, die zum Zweck der Körperhygiene und Körperpflege erforderlich sind (Friseure, Fußpflege, Maniküre, Gesichtspflege). Die Maskenpflicht entfällt bei Kunden nur, soweit die Art der Dienstleistung sie nicht zulässt (Gesichtspflege).
  • In Landkreisen und kreisfreien Städten, in denen die 7-Tage-Inzidenz den Wert von 100 nicht überschreitet, wird ab dem 1. März in Musikschulen Einzelunterricht wieder ermöglicht. Dabei ist der Mindestabstand zu wahren und – soweit das für das betreffende Musikinstrument möglich ist – müssen Schüler und Lehrkraft/Personal Maske tragen.

Sobald Landkreise oder kreisfreie Städte die Inzidenzschwelle von 100 erneut überschreiten, sind sie verpflichtet, die neue Inzidenz „unverzüglich“ bekannt zu machen. Das bedeutet in der Praxis, dass diese Bekanntmachung binnen 24 Stunden zu erfolgen hat (Karenztag). Ab dem auf den Karenztag folgenden Tag findet dann dort nur noch Distanzunterricht statt und die Kitas sind geschlossen.

Mehr im Bericht aus der Kabinettssitzung vom 23.02.2021

© Martina Herrmann E-Mail

Suche LK

Verlängerung des Lockdowns bis 07. März 2021

Die aktuell gültigen Maßnahmen zur Corona-Pandemie sowie die Einreisquarantäneverordnung werden bis 07. März 2021 verlängert.

Mehr unter https://landkreis.neu-ulm.de/de/bayernweite-regeln.html

Alle Regelungen gibt es in der 11. Bayerischen Infektionsschutzmaßnahmenverordnung

Welche Geschäfte dürfen noch öffnen?

Seit 16. Dezember 2020 sind alle Einzelhandelsgeschäfte geschlossen (Ausnahmen siehe unten). Geschlossen sind auch alle Dienstleistungsbetriebe im Bereich Körperpflege (wie Friseursalons, Kosmetikstudios, Massagepraxen, Tattoo-Studios u. ä.). Berufliche Aus-, Fort- und Weiterbildung darf nur noch online stattfinden.

Frisöre können unter Auflagen zur Hygiene, zur Steuerung des Zutritts mit Reservierungen und einer FFP2-Masken-Pflicht für Kunden und Personal den Betrieb ab 1. März 2021 wieder öffnen.

Einen Überblick, welche Geschäfte noch öffnen dürfen gibt es auf der Seite des Bayerischen Staatsministerium für Wirtschaft, Landesentwicklung und Energie https://www.stmwi.bayern.de/coronavirus/  unter https://www.stmwi.bayern.de/fileadmin/user_upload/stmwi/Themen/Wirtschaft/Dokumente_und_Cover/Coronavirus/2020-12-21_FAQ.pdf

Seit Montag, 11.01.2021 ist es dem Einzelhandel gestattet, unter strikter Wahrung von Schutz- und Hygienekonzepten (insbesondere gestaffelte Zeitfenster zur Abholung) sowie umfassender Verwendung von FFP2-Masken, sogenannte click-and-collect oder call-and-collect Leistungen anzubieten. Darunter versteht man die Abholung online oder telefonisch bestellter Ware.

© Martina Plaschke E-Mail

Suche LK

Beherbergungsverbot für Reisende aus innerdeutschen Risikogebieten

Wichtiger Hinweis: Das Beherbergungsverbot in Bayern für Reisende aus innerdeutschen Risikogebieten ist am Freitag, 16. Oktober 2020, wieder ausgelaufen und wird nicht verlängert.

 

 

© Kerstin Weidner E-Mail