lra_schließung5.jpg [(c)BrainSCC Admin]
Sie befinden sich hier: Servicenavigation
Artikelkat

Museumpädagogisches Begleitprogramm

Museumspädagogisches Begleitprogramm zu den Dauerausstellungen

Museum für bildende Kunst im Landkreis Neu-Ulm Nersingen - Oberfahlheim
Alte Landstraße 1a, 89728 Nersingen

„Augen in der Großstadt“ – Figur und Porträt
Wie groß ist eigentlich der Kopf im Verhältnis zum Körper? Wo liegen die Augen? Sind die Ohren so lang wie die Nase? Wenn wir die Kunstwerke zu diesem Thema genau studiert und unseren Körper vermessen haben, können wir diese Fragen beantworten. Danach halten wir das Entdeckte in eigenen Zeichnungen fest.

Rettet die Tiere – schützt die Umwelt!
Die Pfuhler Künstlerin Lisl Leyh (1919 – 2007) spricht mit ihren Bildern, die der „Naiven Malerei“ zugeordnet werden, dem Betrachter und gerade Kindern aus der Seele. Mit kindlicher Phantasie und tiefer Ernsthaftigkeit bricht sie in ihren Arbeiten eine Lanze für Umwelt- und Naturschutz, beschäftigt sich aber auch mit dem Alltag der modernen Familie. Diesen aktuellen Themen spüren wir nach und lassen uns von der Künstlerin zu eigenen kritischen Bildern inspirieren.

Experiment: Material
In dieser Führung nähern wir uns unterschiedlichsten Arbeiten von verschiedenen Künstlern, die sich mit dem Thema „Materialität“ auseinandersetzen. Ob Treibholz, Papier, Kohle, Glas oder Alltagsgegenstände – es lässt sich immer Neues entdecken. Zuletzt gestalten wir eine vorübergehende Assemblage mit eigenen Fundstücken, die dann wieder abgebaut wird.
Bitte mitbringen: pro Schüler einen Gegenstand (z. B. Fundstücke, Steine, Alltagsgegenstände).

Das kommt mir chinesisch vor… - eine assoziative Begegnung mit moderner Kunst
Auf ganz spontane Weise ordnen die Schüler in kleinen Gruppen alle möglichen Alltagsgegenstände vom Quietsche-Entchen bis zum Schneebesen einem Kunstwerk ihrer Wahl zu. Dabei entstehen Verbindungen oder auch Gegensätze zwischen Material, Form und Farbe des Gegenstandes und dem Kunstwerk. So lassen sich ernsthafte, aber auch lustige und phantasievolle Gedanken spinnen, die eine spielerische Annährung an die zeitgenössische Kunst ermöglichen.

Alles Alltag – kleine kreative Schreibwerkstatt
Künstler widmen sich immer wieder dem Alltag, indem sie Alltagsgegenstände verwenden oder abbilden. So lässt sich eine Verbindung schaffen zwischen Kunst und dem Alltag der Schüler. In spontanen Gedichten wie dem „Elfchen“ oder „Haiku“ nähern wir uns den Werken und lassen unserer eigenen Phantasie im kreativen Schreiben freien Lauf.

Zurück

Bildungsregion

Asyl

Artikelkat

Museumpädagogisches Begleitprogramm

Museumspädagogisches Begleitprogramm zu den Dauerausstellungen

Museum für bildende Kunst im Landkreis Neu-Ulm Nersingen - Oberfahlheim
Alte Landstraße 1a, 89728 Nersingen

„Augen in der Großstadt“ – Figur und Porträt
Wie groß ist eigentlich der Kopf im Verhältnis zum Körper? Wo liegen die Augen? Sind die Ohren so lang wie die Nase? Wenn wir die Kunstwerke zu diesem Thema genau studiert und unseren Körper vermessen haben, können wir diese Fragen beantworten. Danach halten wir das Entdeckte in eigenen Zeichnungen fest.

Rettet die Tiere – schützt die Umwelt!
Die Pfuhler Künstlerin Lisl Leyh (1919 – 2007) spricht mit ihren Bildern, die der „Naiven Malerei“ zugeordnet werden, dem Betrachter und gerade Kindern aus der Seele. Mit kindlicher Phantasie und tiefer Ernsthaftigkeit bricht sie in ihren Arbeiten eine Lanze für Umwelt- und Naturschutz, beschäftigt sich aber auch mit dem Alltag der modernen Familie. Diesen aktuellen Themen spüren wir nach und lassen uns von der Künstlerin zu eigenen kritischen Bildern inspirieren.

Experiment: Material
In dieser Führung nähern wir uns unterschiedlichsten Arbeiten von verschiedenen Künstlern, die sich mit dem Thema „Materialität“ auseinandersetzen. Ob Treibholz, Papier, Kohle, Glas oder Alltagsgegenstände – es lässt sich immer Neues entdecken. Zuletzt gestalten wir eine vorübergehende Assemblage mit eigenen Fundstücken, die dann wieder abgebaut wird.
Bitte mitbringen: pro Schüler einen Gegenstand (z. B. Fundstücke, Steine, Alltagsgegenstände).

Das kommt mir chinesisch vor… - eine assoziative Begegnung mit moderner Kunst
Auf ganz spontane Weise ordnen die Schüler in kleinen Gruppen alle möglichen Alltagsgegenstände vom Quietsche-Entchen bis zum Schneebesen einem Kunstwerk ihrer Wahl zu. Dabei entstehen Verbindungen oder auch Gegensätze zwischen Material, Form und Farbe des Gegenstandes und dem Kunstwerk. So lassen sich ernsthafte, aber auch lustige und phantasievolle Gedanken spinnen, die eine spielerische Annährung an die zeitgenössische Kunst ermöglichen.

Alles Alltag – kleine kreative Schreibwerkstatt
Künstler widmen sich immer wieder dem Alltag, indem sie Alltagsgegenstände verwenden oder abbilden. So lässt sich eine Verbindung schaffen zwischen Kunst und dem Alltag der Schüler. In spontanen Gedichten wie dem „Elfchen“ oder „Haiku“ nähern wir uns den Werken und lassen unserer eigenen Phantasie im kreativen Schreiben freien Lauf.

Zurück

Aktuelle Mitteilungen

Ausstellungen