Corona | Landkreis Neu-Ulm | Aktuelle Mitteilungen | Suche LK | Aktuelles-Corona

Coronavirus – Regelungen im Landkreis Neu-Ulm ab dem 08. März

08.03.2021

Der Ministerrat hat in seiner letzten Kabinettssitzung verschiedene Regelungen im Rahmen der Corona-Pandemie beschlossen. Dabei spielen die Werte der 7-Tage-Inzidenz eine entscheidende Rolle.

Das Bayerische Staatsministerium für Gesundheit und Pflege hat am 07. März 2021 die Inzidenzeinstufung für die Landkreise bzw. kreisfreien Städte bekannt gemacht. Demnach gelten für den Landkreis Neu-Ulm die Regelungen für eine 7-Tage-Inzidenz unter 50.

Wird ein Wert der 7-Tage-Inzidenz 35, 50 oder 100 an drei aufeinanderfolgenden Tagen überschritten oder nicht mehr überschritten, wird das Landratsamt Neu-Ulm dies öffentlich bekannt machen. Dabei werden auch die neuen gültigen Maßnahmen bekannt gegeben, die daran geknüpft sind und ab wann diese gelten. Diese treten frühestens am Tag nach der Bekanntgabe in Kraft.

An dieser Stelle werden wir informieren, welche Regelungen aktuell im Landkreis Neu-Ulm in Kraft sind.

Aktuelle Regelungen (7-Tage-Inzidenz unter 50)

  • Private Zusammenkünfte sind mit Mitgliedern des eigenen Haushalts sowie einem weiteren Haushalt gestattet. Es dürfen sich aber nur maximal fünf Personen treffen. Kinder bis 14 Jahre (bis zum 14. Geburtstag) werden nicht mitgezählt.
  • Die Öffnung von Ladengeschäften des Einzelhandels ist erlaubt.
    - Der Betreiber hat sicherzustellen, dass grundsätzlich ein Mindestabstand von 1,5 Metern zwischen den Kunden eingehalten werden kann.
    - Es gelten Zutrittsbegrenzungen auf einen Kunden je 10 m2 für die ersten 800 m2 Verkaufsfläche sowie einen Kunden je 20 m2 für den 800 m2 übersteigenden Teil der Verkaufsfläche.
    Öffnung von Museen, Galerien, zoologischen und botanischen Gärten sowie Gedenkstätten.

  • Kontaktfreier Sport in Gruppen von bis zu 10 Personen ist erlaubt unter freiem Himmel; in Gruppen bis zu 20 Kindern unter 14 Jahre unter freiem Himmel.

  • Öffnung körpernaher Dienstleistungsbetriebe, die zum Zweck der Körperhygiene und Körperpflege erforderlich sind (Friseure, Fußpflege, Maniküre, Gesichtspflege). Es gelten Auflagen zur Hygiene, Steuerung des Zutritts mit Reservierungen bzw. vorheriger Terminvereinbarung. Das Personal muss eine medizinische Gesichtsmaske tragen, für Kunden besteht eine FFP2-Masken-Pflicht. Die Maskenpflicht entfällt bei Kunden nur, soweit die Art der Dienstleistung sie nicht zulässt (Gesichtspflege).
  • Gastronomiebetriebe jeder Art sind untersagt. Zulässig ist die Abgabe und Lieferung von mitnahmefähigen Speisen und Getränken.

  • Schulen
    Seit 22. Februar 2021 wird für die Jahrgangsstufen 1 bis 4 der Grundschule und der Förderschule sowie alle Abschlussklassen Wechselunterricht oder Präsenzunterricht mit Mindestabstand zugelassen.

    Welche weiteren Regelungen ab dem 15. März gelten, wird am Freitag, 12. März, bekannt gegeben. Ausschlaggebend ist der am Freitag gültige Wert der 7-Tage-Inzidenz laut Robert Koch-Institut.

  • Kindertageseinrichtungen und Kindertagespflegestellen sind seit dem 22. Februar 2021 geöffnet. Die Betreuung erfolgt dabei in festen Gruppen (eingeschränkter Regelbetrieb). Es gelten klare Schutz- und Hygienevorgaben entsprechend dem Rahmenhygieneplan sowie ein ergänzendes Test- und Maskenkonzept.

  • Außerschulische Bildung: Angebote der beruflichen Aus-, Fort- und Weiterbildung sind in Präsenzform zulässig, wenn zwischen allen Beteiligten ein Mindestabstand von 1,5 Metern gewahrt ist. Es besteht Maskenpflicht, soweit der Mindestabstand nicht zuverlässig eingehalten werden kann, insbesondere in Verkehrs- und Begegnungsbereichen, sowie bei Präsenzveranstaltungen am Platz. In Landkreisen und kreisfreien Städten, in denen eine 7-Tage-Inzidenz von 100 überschritten wird, sind Angebote in Präsenzform untersagt.

    Ab dem 15. März sind Angebote der Erwachsenenbildung sowie sonstige außerschulische Bildungsangebote in Präsenzform wieder möglich, wenn die 7-Tage-Inzidenz von 100 nicht überschritten ist.

  • Fahrschulen einschließlich der Fahrschulprüfungen sind seit dem 22. Februar 2021 unter Schutzauflagen wieder zugelassen. Sie benötigen ein Schutz- und Hygienekonzept. Für theoretischen Fahrschulunterricht, Nachschulungen, Eignungsseminare sowie theoretische Fahrprüfungen gilt für das Lehrpersonal eine Pflicht zum Tragen einer medizinischen Gesichtsmaske, im Übrigen gilt FFP2-Maskenpflicht. Im Fahrzeug gilt generell FFP2-Maskenpflicht.

  • Musikschulen: Instrumental- und Gesangsunterricht darf nur als Einzelunterricht in Präsenzform stattfinden. Im Unterricht ist der Mindesabstand von 2 Metern zu wahren. Für das Lehrpersonal gilt eine Pflicht zum Tragen einer medizinischen Gesichtsmaske, für Schülerinnen und Schüler FFP2-Maskenpflicht. Die Maskenpflicht entfällt nur, soweit und solange das aktive Musizieren eine Maskenpflicht nicht zulässt.
  • Jeder ist angehalten, die physischen Kontakte zu anderen Menschen auf ein Minimum zu reduzieren und den Personenkreis möglichst konstant zu halten. Wo immer möglich, ist ein Mindestabstand zwischen zwei Personen von 1,5 Metern einzuhalten.
Die häufigsten Fragen und Antworten

Die häufigsten Fragen und Antworten gibt es auf der Website des Bayerischen Staatsministeriums des Innern, für Sport und Integration und des Bayerischen Staatsministeriums für Gesundheit und Pflege

https://www.corona-katastrophenschutz.bayern.de/faq/
Bayerisches Staatsministerium für Gesundheit und Pflege

12. Bayerische Infektionsschutzmaßnahmenverordung

Des Weiteren gelten die Regelungen der 12. Bayerischen Infektionsschutzmaßnahmenverordnung

© Kerstin Weidner E-Mail

Suche LK

Impfungen Grundschullehrer und Erzieher

Aufgrund einer Änderung der Impfverordnung sind Personen, die in Kinderbetreuungseinrichtungen, in der Kindertagespflege und in Grundschulen oder Förderschulen tätig sind, von der Priorisierungsgruppe 3 in die Priorisierungsgruppe 2 vorgerückt. 

Aktuell finden im Landkreis Neu-Ulm noch ausschließlich Impfungen von Personen statt, die zur Priorisierungsgruppe 1 gehören. Entsprechende Planungen wie es mit den nächsten Gruppen weitergehen wird, laufen. In diesem Zusammenhang ist zum Beispiel angedacht, die mobilen Impfteams an Schulen einzusetzen. Genauere Informationen werden über das Schulamt an die Schulleitungen weiter gegeben. Wir bitten deshalb, alle betroffenen Personen die Informationen abzuwarten, welche dann über die jeweiligen Einrichtungen erfolgen.

Auch mit den neuen Änderungen werden die anderen Personen, die ebenfalls zur Priorisierungsgruppe 2 gehören, nicht aus dem Blick verloren.

Sobald es Neuigkeiten oder Änderungen gibt werden wir informieren.

Infos für Einrichtungsleiter zur Vorbereitung für den Impftermin
  • Die Einrichtung ermittelt die Anzahl der Impfwilligen und holt deren Einwilligung zur Impfung ein.
  • Dazu werden Aufklärungs- und Anamnese-/Einwilligungsbögen durch das Impfzentrum zur Verfügung gestellt. Diese können auch unter https://www.stmgp.bayern.de/coronavirus/impfung/#Impfen_Ablauf abgerufen werden.
  • Die Einrichtung stellt den zu impfenden Personen die Aufklärungs- und Anamnese-/Einwilligungsbögen zur Verfügung, in denen auf die Mitführung des Impfpasses hingewiesen wird und die nach Möglichkeit bereits ausgefüllt zum Termin mitgebracht werden sollen.
  • Die Einrichtung erstellt eine Teilnehmerliste mit Angaben zu Name, Adresse, Geburtsdatum, Telefonnummer, E-Mail-Adresse der zu impfenden Personen, die sie dem Impfzentrum zur Verfügung stellt. Mit der Anmeldung zur Teilnahme an der Impfung erklärt diese Person ihr Einverständnis mit der Erhebung der Daten durch die Einrichtung und deren Übermittlung an das Impfzentrum sowie weitere an dem Verfahren beteiligte Einrichtungen.

© Kerstin Weidner E-Mail

BCKategorie 13.05.2015 11:57:52 Uhr | Corona | Aktuelle Mitteilungen | Suche LK | Aktuelles-Corona

Verlängerung des Lockdowns bis 07. März

Lockerungen bei einer 7-Tages-Inzidenz unter 100 - Nächtliche Ausgangssperre entfällt ab Montag

11.02.2021

Die 11. Bayerische Infektionsschutzmaßnahmenverordnung sowie die Einreisequarantäne-Verordnung wurden bis zum 07. März 2021 verlängert. Das hat heute (11.02.2021) das Bayerische Kabinett in seiner Sitzung beschlossen.

Des Weiteren wurden folgende Maßnahmen beschlossen:

  • Die Ausgangssperre gilt von 22 bis 5 Uhr für alle Landkreise und kreisfreien Städte, deren 7-Tages-Inzidenz über 100 liegt. Für alle Landkreise und kreisfreien Städte, deren 7-Tages-Inzidenz seit mindestens 7 Tagen unter 100 liegt, entfällt die Ausgangssperre. Diese Regelung tritt ab Montag, 15.02.2021 in Kraft.  Damit entfällt ab Montag auch für den Landkreis Neu-Ulm die nächtliche Ausgangssperre.

  • Schulen
    Ab 22. Februar 2021
    wird für die Jahrgangsstufen 1 bis 4 der Grundschule und der Förderschule sowie alle Abschlussklassen Wechselunterricht oder Präsenzunterricht mit Mindestabstand zugelassen. Für die übrigen Jahrgangsstufen und Schularten bleibt es weiterhin bei Distanzunterricht. In Landkreisen und kreisfreien Städten mit einer 7-Tages-Inzidenz von über 100 findet in jedem Fall Distanzunterricht statt.
    Es gelten klare Schutz- und Hygienevorgaben. Hierzu zählt insbesondere die Einhaltung des Mindestabstands, die Beachtung der Maskenpflicht und der Lüftungskonzepte sowie ein ergänzendes Test- und Maskenkonzept. Für Lehrkräfte wird im Unterricht eine Pflicht zum Tragen von medizinischen Masken eingeführt.
    Die berufliche Aus-, Fort- und Weiterbildung sowie Erste-Hilfe-Kurse und die Ausbildung von ehrenamtlichen Angehörigen der Feuerwehr, des Rettungsdienstes und des Technischen Hilfswerks werden analog behandelt.

  • Kinderbetreuungseinrichtungen:
    Kindertageseinrichtungen und Kindertagespflegestellen werden ab 22. Februar 2021 geöffnet. In Landkreisen und kreisfreien Städten mit einer 7-Tages-Inzidenz von über 100 bleiben sie geschlossen.
    Die Betreuung erfolgt dabei in festen Gruppen (eingeschränkter Regelbetrieb). Es gelten klare Schutz- und Hygienevorgaben entsprechend dem Rahmenhygieneplan sowie ein ergänzendes Test- und Maskenkonzept.
    Eltern, die ihre Kinder weiterhin zuhause betreuen, erhalten im Februar 2021 einen Beitragsersatz, wenn die Notbetreuung höchstens fünf Tage beansprucht wurde.

  • Fahrschulen einschließlich der Fahrschulprüfungen sind ab dem 22. Februar 2021 unter Schutzauflagen wieder zugelassen. Sie benötigen ein Schutz- und Hygienekonzept. Es besteht Maskenpflicht und im Fahrzeug FFP2-Maskenpflicht.

  • Frisöre können unter Auflagen zur Hygiene, zur Steuerung des Zutritts mit Reservierungen und einer FFP2-Masken-Pflicht für Kunden und Personal den Betrieb ab 1. März 2021 wieder öffnen.


Bayerische Impfkommission

Eine neue Bayerische Impfkommission soll in Kürze am Klinikum der Universität München (LMU) angesiedelt werden. Die Bayerische Impfkommission soll – wie in der neuen Coronavirus-Impfverordnung (CoronaImpfV) des Bundesgesundheitsministeriums vorgesehen - sachgerechte und medizinisch fundierte Einzelfallentscheidungen zur Impf-Priorisierung treffen. Bürgerinnen und Bürger, die der Ansicht sind, ihre Erkrankung sei in der Verordnung nicht angemessen abgebildet, können hierzu einen Antrag stellen

Weitere Infos im Bericht aus der Kabinettssitzung unter https://www.bayern.de/bericht-aus-der-kabinettssitzung-vom-11-februar-2021/?seite=5062

© Martina Plaschke E-Mail

Corona | Landkreis Neu-Ulm | Startseite-Topartikel | Suche LK | Aktuelles-Corona

FFP2-Maskenpflicht im Landratsamt ab dem 25.01.2021

Ab Montag, 25.01.2021, müssen Besucherinnen und Besucher des Landratsamts sowie in dessen Außenstellen eine FFP2-Maske oder gleichwertige Maske tragen. Die Maskenpflicht gilt im Gebäude sowie ab dem Vorplatz. Wir bitten alle Bürgerinnen und Bürger, die Maskenpflicht zu beachten. Diese Regelung gilt für Personen ab dem 15. Geburtstag. Kinder ab dem 6. Geburtstag bis zu ihrem 15. Geburtstag dürfen weiterhin eine Alltagsmaske tragen. Kinder unter sechs Jahren sind von der Maskenpflicht befreit. Die Regelung dient dem Gesundheitsschutz der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie der Besucherinnen und Besucher. Sie beruht auf einer fachlichen Einschätzung der Betriebsärztin, des öffentlichen Gesundheitsdienstes und des Arbeitsschutzbeauftragten.

Merkblatt zur Verwendung von FFP2- und gleichwertigen Masken finden Sie hier

© Martina Plaschke E-Mail

Suche LK | Suche Corona

Impfungen gegen das Coronavirus

Anmeldungen zum Impfen sollen ab sofort bayernweit über ein Registrierungsportal erfolgen. Darauf weist das Bayerische Staatsministerium für Gesundheit und Pflege hin, welches das Portal umgesetzt hat. Das heißt, wer einen Impftermin vereinbaren möchte, muss sich zuerst online über dieses Portal registrieren lassen.

www.impfzentren.bayern

weitere Infos unter Website Landkreis Neu-Ulm

Hotline des Landkreises zum Impfen
Telefon 0731-70 40 50 60
Montag - Sonntag 06:00 - 18:00 Uhr

Häufige Fragen und Antworten zum Thema Impfen gibt es auf den Seiten

des Bayerischen Gesundheitsministeriums unter https://www.stmgp.bayern.de/coronavirus/impfung/

des Robert Koch-Instituts unter https://www.rki.de/SharedDocs/FAQ/COVID-Impfen/gesamt.html

des Bundesministeriums für Gesundheit unter https://www.bundesgesundheitsministerium.de/nc/coronavirus/faq-covid-19-impfung.html#c19743

© Kerstin Weidner E-Mail

Suche LK

Verlängerung des Lockdowns bis 31. Januar 2021

Bericht aus der Bayerischen Kabinettssitzung vom 06.01.2021

Der Lockdown in Bayern wird zunächst bis zum 31. Januar 2021 verlängert. Das hat der Bayerische Ministerrat am 06.01.2021 in seiner Sitzung beschlossen.

Darüber hinaus wurde festgelegt, die bisherigen Maßnahmen zu vertiefen. Diese gelten ab Montag, 11. Januar 2021.

mehr

© Kerstin Weidner E-Mail

Suche LK

Bürgertelefon Landratsamt Neu-Ulm

Montag – Freitag: 10:00 – 14:00 Uhr
Telefon 0731 - 70 40 50 50

Beantwortet werden Fragen, die sich speziell auf den Landkreis beziehen. Dazu gehören zum Beispiel Fragen zum Ablauf von Testungen, dem Testzentrum im Landkreis Neu-Ulm, Meldepflicht von Reiserückkehrern aus Risikogebieten und Quarantänebestimmungen. Nicht beantwortet werden können Einzelfragen zum jeweiligen Bearbeitungsstatus von Einreisemeldungen oder Testergebnissen. Hierfür bitten wir um Verständnis.

Für allgemeine Fragen zum Coronavirus wenden Sie sich bitte an die Corona-Hotline der Bayerischen Staatsregierung oder an die Hotline des Landesamts für Gesundheit und Sicherheit. Einen Überblick zu den Hotlines gibt es unter https://landkreis.neu-ulm.de/de/hotlinenummern.html

Gehörlose können eine E-Mail schreiben an poststelle@lra.neu-ulm.de

© Martina Herrmann E-Mail